Hotel Aspen

4. März 2015
UNESCO-Weltnaturerbe vor der Haustüre

Am Fusse des Eigers

Nein, das Hotel Aspen wurde nicht nach dem berühmten Skiort im Bundesstaat Colorado benannt. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie in den populärsten Wintersportregionen der Welt liegen. Und sie teilen sich die Herkunft des Namens: Die Aspe, englisch Aspen, berndeutsch Aschpe, ist ein Baum, nämlich die Espe oder Zitterpappel.

Und die gab es hier, wo das Hotel Aspen steht, einst in grossen Mengen. Das war, bevor ein Pilz ihnen den Garaus machte und die herrlichen Bäume absterben liess. Das Hotel aber steht und bleibt und mit ihm wohl auch der Name. So überdauert die Vergangenheit auch ein bisschen in der Zukunft.

Das Hotel Aspen hat aber nicht nur seinen Namen der Natur entliehen. Es steht auch mittendrin, in dieser grossartigen Landschaft. Und die Gastgeberfamilie Grossniklaus hat 2012 beim Um- und Neubau mit viel Fingerspitzengefühl und Besonnenheit darauf geachtet, dieses unschätzbare Potenzial zu erhalten. Mehr noch, sie haben die Natur zum Verbündeten gemacht, sie unter fachkundiger Leitung ins Innere geholt und meisterhaft inszeniert. Mit reichlich heimischem Fichtenholz, dunklem Leder, rohem Stein, behandeltem Schwarzblech – und mit viel Liebe zum Detail.

Gross sind die Werke der Natur
Sitzt man nun so da, an einem Tisch aus schwerem Holz, mit müden Beinen von einem erlebnisreichen Tag, zufrieden mit sich selbst, ein feines Glas Wein vor sich, wohlgenährt von gutem Essen, dann kann es eigentlich nicht mehr besser kommen, denkt sich der glückliche Wanderer. Doch er denkt falsch. Es kommt noch grösser. Dann, wenn die letzten Sonnenstrahlen auf den kantigen Fels des Eigers und des Wetterhorns fallen und die brachiale Bergszenerie in ein atemberaubendes Licht tauchen. Nun gehts wirklich nicht mehr dramatischer, und es bleibt nichts als zu sagen: «Gross sind die Werke der Natur. Zum Staunen für alle, die daran ihre Freude haben.

Über die Region
Das muss man gesehen, besser noch erlebt haben: Grindelwald ist eine Urlaubsregion, wie sie schöner nicht sein kann. Mit dem UNESCO-Weltnaturerbe direkt vor der Haustüre ist das Eigerdorf ein kleines Paradies auf Erden, gelegen auf 1050 Metern in einer unverfälschten Alpenlandschaft. Mit einer unbeschreiblichen Kulisse aus Eiger, Mönch, Jungfrau, Schreck- und Wetterhorn, deren majestätische, mit Eis und Schnee bedeckte Gipfel sich im glasklaren, tiefblauen Wasser des Bachalpsees spiegeln.