Hotel Schweizerhof

27. Juli 2015
111 Jahre Hotel Schweizerhof

Mitten rein ins Erleben

Wenn Sie dieses Magazin von vorne nach hinten anschauen, der Leserichtung entlang, dann haben Sie auf den vergangenen Seiten eine Zeitreise unternommen und den Piz Scalottas bezwungen. Das ist schon viel. Aber da gibt’s noch mehr zu erleben: im Hotel und auch draussen, vor der Tür.

Machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben, nämlich bei der Bewegung. In der Lenzerheide laden auch der Bikepark zum Muskelspiel ein, der Seilpark und die Rodelbahn. Auf dem Heidsee können Sie Pedalo fahren und segeln. Da gibt es die Biathlon-Arena und den Golfplatz, eingebettet in lichten Föhren- und Fichtenwald. Im Winter stehen Ihnen 225 Pistenkilometer zur Verfügung. Sie können schlitteln und auf einem Natureisfeld Curling spielen. Und so weiter. Sie kennen diese Sätze, Sie finden all diese Möglichkeiten: im Internet beschrieben. Also machen wir hier Platz für Erlebnis-Tipps, die vom Schweizerhof kommen, aus der Geheimtipp-Schatulle des Gastgeber-Paars.

Zuhören macht hungrig
Die Schatulle öffnet sich in der Hotellobby. Andreas und Claudia Züllig-Landolt haben sich Zeit und Platz genommen und überlegen nicht lange: «Was man unbedingt erlebt haben sollte, ist der Bäuerinnen-Abend in der Bündnerstube Scalottas», sagt Claudia Züllig-Landolt und erzählt von den Frauen, die mit viel Charme aus ihrem Alltag in den Bergen berichten. Und dass dieses Zuhören hungrig mache und der Hunger besänftigt werde: «Serviert wird jeweils ein 4-Gang-Menu mit regionalen Produkten. Ausserdem kredenzen Winzerinnen und Winzer aus der Umgebung ihre besten Weine.» Andreas Züllig nickt und schickt sogleich seinen Favoriten ins Rennen: Die Rede ist vom hoteleigenen Hamam.

Wie im Märchen
«Unser Wellness-Bereich wurde von Max Dudler entworfen. Auch das sollte man erlebt haben: wie sich Architektur direkt auf das eigene Wohlbefinden auswirken kann.» Einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung des Hamams hat auch der Zürcher Künstler Mayo Bucher geleistet: mit einem aussergewöhnlichen Farbkonzept, das an die Oberfläche von Schmetterlingsflügeln erinnert, an den Glanz von Opalen oder an das Perlmutt einer Muschel. Wie bereits geschrieben: Das müssen Sie selber sehen und geniessen. Das ist wie im Märchen.

Wo Bücherberge sich erheben
Wenn Sie nicht nur moderne Wellness-Märchen aus 1001 Nacht, sondern auch literarische Geschichten mögen, sind Sie im Schweizerhof ebenfalls richtig. «Auf das Ende der Wintersaison hin organisieren wir jeweils das Mini-Festival ‹Berg & Buch›», erzählt Andreas Züllig. Und dass sich in der Lobby dann die Bücherberge erheben und die Gäste die Möglichkeit haben, neue literarische Welten und Schriftstellerinnen und Schriftsteller kennen zu lernen. Pedro Lenz sei schon hier gewesen, die Krimi-Autoren Sandra Lüpkes und Jürgen Kehrer und viele andere, die Geschichten schreiben und lieben.

Keine Sackgasse für Gedanken, sondern ein Alpenpass
Auch der Schweizerhof schreibt und liebt sie, die Geschichten. Bereits seit 111 Jahren. Dass Andreas Züllig anlässlich des Jubiläums sein zweites Buch herausgeben wird, mit Texten unterschiedlicher Autorinnen und Autoren, passt zum Hotel, zum Geist und zum Ort: Die Lenzerheide ist keine Sackgasse für Gedanken, sondern ein Alpenpass. Von hier aus ist ganz vieles möglich, geht es immer weiter und weiter. Der Zukunft entgegen.

  • Karine & Oliver

  • Andrea Keller

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.