Magazin Zürich

Unverschämte Editorials

/
Was heisst Talent? Was heisst beseelt sein? Was heisst, ein Meister seines Faches zu sein? Die Antwort gibt uns die Arbeit von Urs Blöchliger. Der von sich selbst sagt: «Qualität kommt vom Wort Qual!» Eine Analogie, auf die man zuerst einmal kommen muss. Ob sie aber auch richtig ist? Kommt Qualität wirklich von Qual? Kommt Qualität nicht eher von Lust? Eine Antwort darauf gibt uns das Wort Leidenschaft. Niemand würde behaupten, dass erfolgreiche Berufsleute nicht Lust auf ihre Arbeit haben. Lust verspüren, während sie an ihrem Werk arbeiten. Schlicht: leidenschaftliche Menschen sind.
Altstadt von Ibiza

Mit Blick auf Dalt Vila

/
Als ich den stadtbekannten Immobilienhändler Gerhard Walde vor vielen Jahren einmal fragte, welche drei Eigenschaften für die Wahl einer Immobilie wirklich zählen, sagte er: «Lage, Lage und nochmals Lage.» Beim Hotel Rocamar auf Ibiza zählen für mich exakt diese Werte. Obendrein ist es trotz der genialen Lage eine ruhige Bleibe. Ein kleines, herziges Boutique-Hotel, das authentisch geblieben ist, seine Eigenständigkeit bewahrt hat und durch liebenswertes und aufmerksames Personal beeindruckt. Aus meiner Sicht schon fast eine Rarität.
Risa Hutwerkstatt

Swiss Text Award 2016

/
Was gehört alles in eine Reportage? Interessante Menschen, eine spannende Geschichte und gute Bilder. Urs Blöchliger ist Publizist, Herausgeber vom Magazin Zürich und Gewinner des Swiss Text Award 2016. Reportagen sind seine Spezialität. Wir wollten wissen, wie er beim Schreiben vorgeht und haben ihn zu seinem Kunden, der Hutmanufaktur Risa, begleitet. Nach zwei Stunden Videodreh war klar: Er engagiert sich enorm für die richtigen Fotos, stellt die richtigen Fragen und ist stets neugierig und einfühlsam.
Distillerie Studer

Zeit und Geist in der Flasche

/
Wurzeln. Eine Geschichte, die wächst und reift, Stürme erlebt, Blüten treibt, Früchte trägt: Kirschen und Birnen und Pflaumen und Äpfel – auch Wacholder. Die Zeit und die Früchte werden im Entlebuch verarbeitet: Der Meister mischt Kräuter bei, brennt den Geist in die Flasche.
Bommer & Berger

Wohnideen von Berger & Bommer

/
Skurriles zum Wohnen, bunt und wild zusammengewürfelt. Manchmal neu, oft aus alter Zeit stammend; immer aber zu neuem Leben erweckt 
oder mit originellem Design zu einzigartigen 
Stücken veredelt.
Magazin Zürich

Hoch lebe der Misserfolg

/
Er hat einst das Handwerk eines Konfektionsverkäufers gelernt, heute ist Urs Blöchliger Publizist und Inhaber des Leo Verlags. Der Verlag, der unter anderem das «Magazin Zürich» herausgibt. Er und sein Team aus Journalisten, Grafikern und Fotografen schreiben nur über die besten Geschichten. Geschichten über spannende Produkte, gute Ideen und vor allem bemerkenswerte Menschen – die Essenz einer guten Story. Urs Blöchliger legt dabei nicht nur Wert auf deren Erfolge. Denn: «Besonders die Misserfolge machen eine Geschichte spannend», erzählt er uns im Interview.
Magazin Zürich

Unverschämte Editorials

/
Was heisst Talent? Was heisst beseelt sein? Was heisst, ein Meister seines Faches zu sein? Die Antwort gibt uns die Arbeit von Urs Blöchliger. Der von sich selbst sagt: «Qualität kommt vom Wort Qual!» Eine Analogie, auf die man zuerst einmal kommen muss. Ob sie aber auch richtig ist? Kommt Qualität wirklich von Qual? Kommt Qualität nicht eher von Lust? Eine Antwort darauf gibt uns das Wort Leidenschaft. Niemand würde behaupten, dass erfolgreiche Berufsleute nicht Lust auf ihre Arbeit haben. Lust verspüren, während sie an ihrem Werk arbeiten. Schlicht: leidenschaftliche Menschen sind.
Altstadt von Ibiza

Mit Blick auf Dalt Vila

/
Als ich den stadtbekannten Immobilienhändler Gerhard Walde vor vielen Jahren einmal fragte, welche drei Eigenschaften für die Wahl einer Immobilie wirklich zählen, sagte er: «Lage, Lage und nochmals Lage.» Beim Hotel Rocamar auf Ibiza zählen für mich exakt diese Werte. Obendrein ist es trotz der genialen Lage eine ruhige Bleibe. Ein kleines, herziges Boutique-Hotel, das authentisch geblieben ist, seine Eigenständigkeit bewahrt hat und durch liebenswertes und aufmerksames Personal beeindruckt. Aus meiner Sicht schon fast eine Rarität.
Risa Hutwerkstatt

Swiss Text Award 2016

/
Was gehört alles in eine Reportage? Interessante Menschen, eine spannende Geschichte und gute Bilder. Urs Blöchliger ist Publizist, Herausgeber vom Magazin Zürich und Gewinner des Swiss Text Award 2016. Reportagen sind seine Spezialität. Wir wollten wissen, wie er beim Schreiben vorgeht und haben ihn zu seinem Kunden, der Hutmanufaktur Risa, begleitet. Nach zwei Stunden Videodreh war klar: Er engagiert sich enorm für die richtigen Fotos, stellt die richtigen Fragen und ist stets neugierig und einfühlsam.
Distillerie Studer

Zeit und Geist in der Flasche

/
Wurzeln. Eine Geschichte, die wächst und reift, Stürme erlebt, Blüten treibt, Früchte trägt: Kirschen und Birnen und Pflaumen und Äpfel – auch Wacholder. Die Zeit und die Früchte werden im Entlebuch verarbeitet: Der Meister mischt Kräuter bei, brennt den Geist in die Flasche.
Bommer & Berger

Wohnideen von Berger & Bommer

/
Skurriles zum Wohnen, bunt und wild zusammengewürfelt. Manchmal neu, oft aus alter Zeit stammend; immer aber zu neuem Leben erweckt 
oder mit originellem Design zu einzigartigen 
Stücken veredelt.
Magazin Zürich

Hoch lebe der Misserfolg

/
Er hat einst das Handwerk eines Konfektionsverkäufers gelernt, heute ist Urs Blöchliger Publizist und Inhaber des Leo Verlags. Der Verlag, der unter anderem das «Magazin Zürich» herausgibt. Er und sein Team aus Journalisten, Grafikern und Fotografen schreiben nur über die besten Geschichten. Geschichten über spannende Produkte, gute Ideen und vor allem bemerkenswerte Menschen – die Essenz einer guten Story. Urs Blöchliger legt dabei nicht nur Wert auf deren Erfolge. Denn: «Besonders die Misserfolge machen eine Geschichte spannend», erzählt er uns im Interview.
Bommer & Berger

Gutes Design gefällt, funktioniert und macht lange Freude

/
Wer eine Leidenschaft für das Besondere hat, aparte und einzigartige Stücke sucht oder Ideen braucht, um seinen individuellen Wohntraum zu verwirklichen, dem wird hier geholfen.
Jockey Schweiz

Porträt Marc Meyer

/
Roland Falk traf den Chef von Jockey Schweiz in der Caffè Bar Al Leone an der Zürcher Bahnhofstrasse – ein starker Mann für herausfordernde Zeiten.
Leo, der Publizist

Geht nicht gibt's nicht

/
Unser Primarlehrer aus der fünften Klasse hiess Robert Walter. Eine seiner Macken bestand darin, die Leistungsanforderungen an uns mit Aphorismen zu unterstreichen. Im Klartext hiess das dann beim Rundenwaldlauf etwa: «Einmal ist keinmal, zweimal ist zu wenig».
Kandahar

Kandahar ist Kult – und das seit 80 Jahren

/
Schuhe aus der Kandahar-Manufaktur bei Thun können alles, was man von sehr guten Stiefeln und Schuhen erwarten darf. Zudem können sie noch etwas, was man, streng gesehen, nicht einmal von den besten Schuhen der Welt erwarten darf.
Raymond Inauen

Des Nachts im Regen

/
Die einen hassen den Regen. Ich liebe ihn. Er regt mich an und erfrischt. Er tröstet und heilt. Mit leisen Tropfen belebt er des Nachts die Strassen. Nass glänzend werfen die Bürgersteige die Lichter der Laternen, der Geschäfte und Leuchtreklamen zurück. Spiegeln die Welt. Jede Pfütze eine farbenreiche Reflexion der Szenerie ringsherum, bereit, uns in poetische Verwunderung zu versetzen.
Villa Flor

Im Haus der sieben Zimmer

/
Auf die Villa Flor kamen wir zufällig. Ein befreundeter Journalist gab uns den Tipp. Und man darf sagen, es war eine äusserst lohnenswerte Empfehlung. Zwar passt der Begriff «Villa» auf den ersten Blick nicht so recht ins Bild vom Engadin, doch gibt es beim genaueren Hinschauen keine richtigere Bezeichnung für das klassizistische Anwesen. Es ist der Inbegriff repräsentativer Wohnkultur und feiner Lebensart.
Roviva

Von der Natur offeriert

/
Wer sich so betten will, dass er am Morgen fit wie ein Turnschuh erwacht, kommt um Roviva nicht herum. Was der Matratzenhersteller in Wangen an der Aare anbietet, ist ein körperliches Verwöhnprogramm erster Güte. «Müder Kopf und müde Glieder erholen sich auf Rosshaar wieder» – längst Geschichte. Heute bringt der Schweizer Traditionsbetrieb mit viel Handarbeit erlesene Materialien in die Betten.
Grieder Bongénie

Porträt Pierre Brunschwig

/
Mark van Huisseling traf den charismatischen Chef von Grieder und Bongénie in der Griederbar – ein guter Mann für herausfordernde Zeiten.
Infoteam

Wer wagt, gewinnt

/
An einem spätsommerlichen Nachmittag treffe ich meine Protagonistin an einem der schönsten Orte in Zürich: In der Parkanlage des Museums Rietberg. Was ich zum Thema Verkauf im Kopf hatte und was ich im persönlichen Gespräch erfahren habe, sind zweierlei. Bei der Begegnung mit Béatrice Knöpfel wurde mir bewusst, dass der Verkauf nicht nur Alltagsritt, sondern auch Spitzensport und Abenteuer ist. Wer wirklich erfolgreich sein will, muss gut vorbereitet sein, Lungenluft haben und die Lust, in neue Gefilde vorzudringen.
Mark van Huisseling, MvH Industries

Das älteste Gute

/
Das «Kindli», dürfen Gisela und Sonja Lacher sagen, ist eines der ältesten Gasthäuser der Stadt. Was sie nicht sagen dürfen: Dass das Restaurant, das sie betreiben, eines der besten der Stadt sei. Das dürfen dafür ihre Gäste sagen, ich zum Beispiel.
Magazin Zürich
Invictus Training
Weiss Kreuz Malans
Leo, der Publizist
Risa Hutwerkstatt
Distillerie Studer
Schloss Schauenstein
Künstler und Fotograf, Daniel Comte
Dieter Meier, Bohème und Quereinsteiger

Schlagwörter

Diese Wörter schlagen nicht, auch wenn sie Schlagwörter genannt werden, und tun folglich nicht weh. In Kombination mit Kategorien verbessern sie allerdings die Benutzerfreundlichkeit der Website und erleichtern das Auffinden von Beiträgen. Ergo empfehlen wir, in Ruhe durch die Möglichkeiten zu klicken und im Anschluss daran selbst zu urteilen. Frei nach dem Motto «Ehrlichkeit ist das schönste Juwel der Kritik.»

Schlagwörter

Diese Wörter schlagen nicht, auch wenn sie Schlagwörter genannt werden, und tun folglich nicht weh. In Kombination mit Kategorien verbessern sie allerdings die Benutzerfreundlichkeit der Website und erleichtern das Auffinden von Beiträgen. Ergo empfehlen wir, in Ruhe durch die Möglichkeiten zu klicken und im Anschluss daran selbst zu urteilen. Frei nach dem Motto «Ehrlichkeit ist das schönste Juwel der Kritik.»