Beiträge

Reethi Beach


Der Mann und die Insel

General Manager sein, auf einer Ferieninsel im Paradies? Was auf den ersten Blick nach Traumposten klingt, ist in Tat und Wahrheit ein ziemliches Übungsstück. Im Kopf die eigenen Ideale, im Vertrag die Direktive der Besitzer und vor Ort die zunehmenden Begehrlichkeiten der Gäste. Peter Gremes, Hoteldirektor auf Reethi Beach, wirkt seit 14 Jahren auf den Malediven und macht diesen Spagat täglich.

 
 
1653 Old Barrel Rum: Making-of


1653 Old Barrel Rum: Making-of

Als Publizist bieten sich mir Möglichkeiten und Chancen. Die Chance, spannende Menschen zu treffen beispielsweise. Menschen, die etwas Cooles tun, und das gerne. Darüber zu berichten finde ich aufregend. Hinter die Kulissen blicken, mich ins Thema reinknien und herausfinden, warum sie tun, was sie tun, das ist unbezahlbar. Und der Grund dafür, dass ich gerne tue, was ich tue.

 
 
Welt der Grimsel


Die Grimsel hautnah erleben

Die Welt in der Grimsel ist eine andere. Eine Welt, die archaischer nicht sein könnte. Wild romantisch, abwechslungsreich und mitunter, wenn das Wetter schlagartig die Laune ändert, furchteinflössend. Aber, und das ist der Punkt, jederzeit spektakulär.

 
 
Winterlandschaft


Quasi im Herzen der Schweiz

Die Luft riecht nach Schnee, Weihnachten steht vor der Tür und im Geist wird der Gedanke gross, dass, wenn man das denn will, damit einige geruhsame Tage vor der Tür stehen. Und bevor die Suche, auf welche Art und Weise diese Zeit verbracht werden könnte, losgeht, liegt hier die Lösung vor: Zwei Nächte im Paxmontana in Flüeli-Ranft.

 
 
Schlaraffenland, Esther Bieri


Bei Esther Bieri im Schlaraffenland

Vergangenes Wochenende waren wir im Emmental. Das ist dort, wo die Zeit ein bisschen langsamer dreht, der Himmel tiefblau, die Hügel sattgrün, die Nacht ohne künstliches Licht ist – und still. So wunderbar still. Genauer gesagt waren wir bei Esther Bieri in Rüderswil im Schlaraffenland. Das ist kein Witz, heisst genauso wie der fiktive Ort aus diversen Märchen und fühlt sich buchstabengetreu so an.

 
 
Martin von Moos, Hotel Belvoir


Hotel Belvoir – fester im Ort verankert denn je

Die Betreiber des Hotels Belvoir in Rüschlikon hatten nach der Eröffnung 2011 eine mittlere Herkulesaufgabe zu stemmen. Hier das neue Konzept, dort die grosse Zahl von Wünschen einer alteingesessenen und treuen Kundschaft. Wie Geschäftsführer Martin von Moos der Balanceakt gelang und was eine Bratwurst damit zu tun hatte.

 
 
Restaurant Scalottas


Von feinem Essen und guter Unterhaltung

Wer mich kennt, der weiss, dass ich nicht so der Schickimicki-Typ bin. Auch in Sachen Verköstigung nicht. In der Regel sind mir deftige Gerichte, also einfach Zubereitetes, dafür schmackhaft und sättigend, lieber als all diese neumodischen Trink- und Esskulturen, die ich nicht mal aussprechen, geschweige denn korrekt um- und beschreiben kann. Auch lege ich keinen grossen Wert auf kulinarische Referenzen. Weshalb mir Gault-Millau-Punkte und Michelin-Sterne ebenfalls nicht besonders imponieren.

 
 
CEO Orea-Küchen


Im Herzen Schreiner geblieben

Der Mann hat bei den renommiertesten Küchenbaufirmen gearbeitet. Dann der Wechsel aus der, sagen wir mal, Komfortzone einer Kaderposition an die Spitze und damit in die Verantwortung beim Küchenbauer Orea. Was treibt Menschen wie David Spielhofer an? Aus welchem Grund verlässt jemand eine Weltmarke, um sich bei einem weniger bekannten Mitspieler zu engagieren? Eine Aufklärung dazu aus erster Hand.

 
 
Daniel Kost, Hotel Belvoir


Ein Banker wird Hoteldirektor

Es gibt Dinge, Geld zum Beispiel, die werden ganz einfach überbewertet. Ich erzähl euch jetzt mal von einem, der ganz unerwartet zu ebendieser Erkenntnis kam, seinen gut bezahlten Job an der Börse an den Nagel hängte, sich schlau machte, nochmals die Schulbank drückte und jetzt Direktor im Hotel Belvoir ist. Nein, das ist keine Räubergeschichte, sondern eine, so finde ich, wohltuende Wirklichkeit.

 
 
Orea-Küchen


Von Zweien, die es drauf haben und alles geben

Meine Oma steht in der Küche und kippt Nüdeli in die Pfanne. Es sind – total einleuchtend – die besten Nüdeli der Welt. Auf dem Fenstersims steht ein Radio, der Beromünster-Moderator verkündet Gratulationen. Das ist die Küche aus den 70ern. Nun setze ich mich in die Zeitmaschine – und lande in einer Orea-Küche der Gegenwart. Meine Oma würde Augen machen.