Beiträge

Dem Genuss auf der Spur


Der Brennmeister und sein Traumjob

Auf und hinter der Bühne – das sind zwei Paar Schuhe. Was vorne mit Lust und Herrlichkeit präsentiert wird, setzt harte Arbeit hinter den Kulissen voraus. Weil ich wissen wollte, was das für einen Schnapsbrenner bedeutet, traf ich Reto Meier, den Brennmeister der Distillerie Studer, zum Gespräch.

 
 
Tertianum AG


Die Notwendigkeit der Langsamkeit

Was immer wir tun, wir tun es im Allgemeinen schnell. Schnell jedoch ist, so meine Meinung, fehleranfällig. Zudem geht schnell nicht tief. Das sollte es aber. Schliesslich, so sagte ein kluger Kopf vor mir und stützt meine These, «überleben Bäume mit tiefen Wurzeln Stürme besser».

 
 
Dem Genuss auf der Spur


Obstbrand im Holzfass gealtert

Ein Schweizer Obstbrand, im Barrique ausgebaut, ist eine wunderbare Alternative zu, sagen wir mal, Cognac, Whiskey oder Grappa. Leider ist dieser Zugewinn gemeinhin unentdeckt. Schuld daran sind alte Denkmuster, pures Unwissen und mangelnde Courage. Zeit, dass sich das ändert.

 
 
Duravit Schweiz AG


Kundennähe heisst das Zauberwort

Die zunehmende Digitalisierung fordert Unternehmen allerhand ab. Und es darf gerätselt werden, welche Strategien dieser Reizüberflutung standhalten. Wer smart ist, so meine These, fokussiert sich auf mehr Kundennähe und verordnet sich eine angemessene Dosis digitale Entschleunigung.

 
 
Tertianum AG


Direktorin mit grossem Herz

Ein sonnenschöner Freitag im April. Ich stehe im Eingangsfoyer des Tertianums in Zürich Enge und habe ein Date mit der Direktorin. Liliana Stiens. Sie kommt auf mich zu, breitet die Arme aus und wächst mir sogleich ans Herz. Wir sagen «du». – «Du bleibst doch zum Essen?», fragt sie.

 
 
Dem Genuss auf der Spur


Rendezvous mit Ivano Friedli

Hier, wo die Uhren einen Tick langsamer gehen und Schnäpse nach alter Väter Sitte gebrannt werden, war ich zu Besuch. Auf einem Anwesen aus einer anderen Welt – einem feudalen Überbleibsel von anno dazumal. Bei der Distillerie Studer im kleinen Ort Escholzmatt, im Entlebuch.

 
 
Schlaraffenland


Frühlingsgefühle in Rüderswil

Frauchen packt, obwohl wir nicht verreisen, und sie hängt dauernd am Telefon und hat ganz wichtige Besprechungen, weshalb sie unmöglich mit mir in den Wald gehen kann. Ich dachte schon, sie liebt mich nicht mehr. Aber dann fiel mir ein, es ist ja wieder Koffermarkt hier bei uns Rüderswil. Und da hat sie natürlich alle Hände voll zu tun.

 
 
Landgasthof Kemmeriboden-Bad


Ämmitaler Urgestein

Schangnau, Wedälä und Merängge. Kauderwelsch? Mitnichten. Es sind Bezeichnungen für ein Emmentaler Dorf, für gebündelten Reisig und für eine Ämmitaler Spezialität aus geschlagenem Eiweiss. Die drei sind quasi untrennbar miteinander verbunden und haben einen weiteren gemeinsamen Herzensbruder: den Landgasthof Kemmeriboden-Bad.

 
 
Schlaraffenland


Trüffelhund, Lausebengel und Kolumnist

Gestatten, mein Name ist Hector. Genauer gesagt: Hector Hardy Tatino of Golden Comfort. Wie alle Lagotto Romagnolo habe ich kleine Locken, weshalb die meisten Menschen mich «sooo süüüß!» finden. Ich wurde am 6. Februar 2010 im Aargau geboren und lebe auf einem 200 Jahre alten Hof im Emmental. Ich habe zwei Jobs: Trüffelsucher und Wachhund – je nach Saison. Und jetzt einen dritten: Ich starte hier und heute meine Karriere als Kolumnist.

 
 
Andrea Keller, Falke am Himmel


Die letzten Worte

Ella plant ihre Zukunft – und in der Zukunft liegt ein Ende. „Ich will nicht, dass in meiner Todesanzeige irgendwas von langer, schwerer Krankheit steht“, sagt sie. Das sei doch deprimierend. Also möchte sie den Text selber verfassen, zusammen mit mir. Was im ersten Moment bedrückend klingt, war befreiend: Wir tranken Rotwein, lachten, rauchten und suchten nach Worten, die ihrem Leben würdig sind.