Beiträge

Penhaligon's Blenheim Bouquet | Magazin Zürich


Loblied auf Penhaligon’s Blenheim Bouquet

Alljährlich kommen haufenweise neue Düfte auf den Markt. Wirklich Aufregendes befindet sich kaum darunter. Da wendet man sich lieber Altbewärtem zu.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Kompromisse machen unglücklich

Ob Kompromisse faul sind? Zweifellos sind sie das. Und obendrauf ein Verrat an sich selbst.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Von Begriffen und ihrer Fassbarkeit

«Vision», «Mission», «Strategie, «Taktik» und «Leitbild» – diese und weitere Begriffe aus Wirtschaft und Politik grassieren wie die Masern.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Im Tessin steckt grosses Potenzial

Heute, rund 150 Jahre nach Lisa Tetzners Roman «Die schwarzen Brüder», ist das Tessin nicht mehr arm. Aber auf gutem Weg, es wieder zu werden.

 
 
Iris Petermann | Weiss Kreuz Malans | Magazin Zürich


Iris Petermann hat Pläne und macht ernst

«Ich werde Restaurant und Hotel nicht weiterführen», sagt uns die charmate Gastgeberin. Und was Sie sonst noch sagte.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Schubladenideen und Spinnereien

Eine Projektidee steht im Raum. Weitere liegen in der Schublade oder geistern in den Köpfen. Was fehlt, ist Zeit, um sich ernsthaft darum zu kümmern und disponibles Personal für die Umsetzung. Dem lässt sich abhelfen. Beispielsweise durch externe Vakanz-Überbrückung.

 
 
No Billag | Markus Cavegn | Magazin Zürich


No Billag

Ach herrje, was wird da gestritten, geflucht, gedroht und der Teufel an die Wand gemalt. Von Anarchie ist die Rede. Davon, dass die Schweiz ihre Identität verlieren könnte. Die Initianten nennt man libertäre Sektierer und antidemokratische Extremisten. Da wird aus vollen Rohren geschossen. Mit schwerem Geschütz und grossen Kalibern. Fast entsteht der Eindruck, einige der wortgewaltigen Gegner sähen ihre Felle den Bach runterschwimmen.

 
 
Fuck you, Black Friday | Markus Cavegn | Magazin Zürich


Fuck you, Black Friday

Es gibt gute Gründe, sich über die Amerikaner lustig zu machen. Einer davon ist die fehlende Bildung in weiten Teilen der USA. Ein weiterer, dass sie sich als Mittelpunkt der Welt betrachten. Dass sie viel albernes Zeugs von sich geben und noch mehr davon produzieren, sind zwei weitere Argumente. Was mir aber wirklich auf den Sack geht, ist die gedankenlose Fügsamkeit, mit der wir diesen Quatsch übernehmen. Und uns dabei «great» fühlen.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Ganz im ernst? «Leck mich am Arsch»

Sie finden das etwas heftig? Ich kontere: Was in dieser Welt reihum abgeht und niemand zu interessieren scheint, das ist heftig.

 
 
Urs Blöchliger | Publizist | Magazin Zürich


Säg mal, gaht’s eigentli no?!

Während Istanbul und Ankara mit Nein votierten, stimmten Berlin, Hamburg und München mit Ja. Ich denke, da schiesst sich jemand in den eigenen Fuss.