Mark van Huisseling, MvH Industries

23. September 2015
RESTAURANT-TIPP

Neues Carlton

Namen wecken Erwartungen. Wenn zum Beispiel ein Club «Roxy» heisst, dann darf das keine Quartiertreff- Barfuss-Disco sein. Und wenn ein Restaurant «Carlton» heisst, muss das Angebot aus Küche und Keller fein und gut sein – weil es auf der Welt einige Restaurants und Hotels mit dem Namen «Carlton» gibt, in denen man hervorragend isst und trinkt respektive wohnt und schläft.

Das Carlton in Zürich ist auch ein solches Restaurant: Man isst dort fein und bürgerlich. Und trinkt vielleicht sogar noch besser – der Keller mit den erlesenen Weinen des Restaurateurs Markus Segmüller hat Ausstrahlung über unsere Stadt hinaus. Zudem ist das Carlton ein Restaurant mit gepflegter Inneneinrichtung, das sich in einem schönen Haus an der Bahnhofstrasse befindet.

Wie in einer Bibliothek
Wenn ein solches Lokal umgebaut wird, macht das neugierig. Schliesslich ist einer der klügeren Sätze der angewandten Betriebswirtschaftslehre: If it ain’t broke, don’t fix it. Doch das umgebaute Carlton ist die gelungene neue Version des guten alten Restaurants. Art-Déco-Elemente etwa blieben erhalten, dazugekommen ist zum Beispiel eine Ecke, in der man sich fühlt wie in einer Bibliothek, oder ein Tisch, an dem man meint, im (sehr geschmackvollen) Wohnzimmer von reichen Freunden zu sitzen. Auch das Angebot der Küche musste nicht geflickt werden. Das Rindsfilet, um bloss einen Eintrag von der Karte zu erwähnen, weist immer noch eine Qualität auf, bei der andere Anbieter, die sich «Zürichs bestes Steak House» oder so ähnlich nennen, nicht mithalten können.

Namen wecken Erwartungen
Und was die Weinkarte angeht, oder, denn «Karte» ist untertrieben, das «Weinbuch» … Man müsste Stammgast mit sehr hoher Besuchsfrequenz sein, um sagen zu können, man habe sich durch bloss eine Region getrunken. Meine Empfehlung: Österreichische Weine. Mir fällt kein Betrieb in unserer Stadt ein, der mehr davon hat. Wie gesagt: Namen wecken Erwartungen. Das neue Carlton in Zürich übertrifft die hohen Erwartungen, die man an ein Carlton im Allgemeinen und an das Carlton an der Bahnhofstrasse im Besonderen hat.

  • Gregory Gilbert-Lodge

  • Mark van Huisseling

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.