Beiträge

Urs Blöchliger, Publizist


Quasi ein Naturgesetz

Ob es uns passt oder nicht: Der Markt hat immer recht! So lautet nun mal das erste Gebot der liberalen Ökonomie. Und das gilt nicht nur für den Finanzmarkt, sondern generell dort, wo Ware, Angebot und Nachfrage frei zusammentreffen. Dieses Gesetz ist nicht gut oder schlecht, es ist einfach da. Und man kann es genauso wenig abschaffen wie die Schwerkraft – es ist quasi ein Naturgesetz.

 
 
Urs Blöchliger, Publizist


Falscher Fuffziger

Der aufmerksame Leser fragt sich vielleicht, weshalb wir bereits nach sieben Ausgaben unseren Auftritt geändert haben. Ich sag es Ihnen: Reine Taktik. Politik. Nichts weiter. Ich sag Ihnen auch warum: Weil wir immer häufiger kopiert oder nachgeahmt werden. Weil wir keine Lust haben, fortwährend verwechselt zu werden und schliesslich im Mainstream zu versinken. Darum. Und damit bin ich auch bereits beim Thema angelangt. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

 
 
Urs Blöchliger, Publizist


Meine These

Geniale Sache, so ein Editorial. Es gibt mir die Möglichkeit, auch ungefragt meine Meinung kundzutun und Kommentare abzugeben. Und das Tolle ist: dieses Teil wird aufmerksam gelesen. Wirklich wahr! Darum nutze ich Schlaumeier diese Möglichkeit, in dieser Ausgabe eine offenbar brennende Frage zu klären und räume zeitgleich mit einem Klischee auf.

 
 
Leo, der Publizist


Keiner hatte Schuld, nur wir selber

Als Jahrgang 1962 hatte ich das Privileg ein einzigartiges Jahrzehnt mitzuerleben. Teilweise wenigstens und als Knirps natürlich. Aber immerhin. Die flippigen 70er Jahre bekam ich dann schon selbständiger mit und die 80er erwischten mich voll (in viel zu engen Jeans und spitzen Schuhen). Breitseite. Das ganze Programm. Trotz der damals schmerzlichen Erfahrungen muss ich rückblickend feststellen: Besser wurde es nie mehr.

 
 
Urs Blöchliger, Publizist


Befana, die Hexe

Kennen Sie Befana, die Hexe, die am Tag der Heiligen Drei Könige durch den Kamin kommt, den braven Kindern Geschenke und den unartigen Kohle bringt?

 
 
Leo, der Publizist


Himmelherrgottswillen

Irgendwie geht alles den Bach runter, denk ich mir. Kein Tag ohne Negativschlagzeilen. Ein Branchenkollaps nach dem anderen. Alles schreit nach Hilfe und fordert finanzielle Unterstützung vom Staat. Und dieser muss, will er nicht den totalen Zusammenbruch der Wirtschaft riskieren, Milliardenbeträge im Akkord vergeben (doch ob das die Lösung ist, wage ich zu bezweifeln). Es kracht an allen Ecken und Enden. Der Laie, also ich, fragt sich, was um Himmelherrgottswillen ist da genau schief gelaufen?

 
 
Magazin Zürich


Weder Wind noch Schneegestöber

Imposant, wie er da oben stand und mit freundlicher Strenge den Trubel unter sich auf der Langstrasse beobachtete. Weder Wind noch Schneegestöber konnten ihm etwas anhaben, und seine rote Kutte mit den schwarzen Handschuhen und schweren Stiefeln bezauberten mein Kinderherz gehörig.

 
 
Magazin Zürich


Im Grunde ist es ganz simpel

Zeit kaufen, das wäre doch etwas … Wie wäre es, wenn wir für unsere Zeit Geld hinlegen müssten? Würden wir dann ihren Wert deutlicher erkennen und sorgsamer damit umgehen?

 
 
Urs Blöchliger, Publizist


Tschakka

Tschakka – du schaffst das schon», meinte jeweils eine gute Freundin, wenn sie sah, dass ich wieder einmal nicht weiterwusste, und anhand meines Gesichtsausdruckes wohl dachte, ich würde einen Brocken extrinsische Motivation brauchen.

 
 
Infoteam


Knacknuss Erwartungen

Jeder Kunde sehnt sich nach Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Was jedoch an der Verkaufsfront beobachtet wird, grenzt an Arroganz, teils sogar haarscharf an Ignoranz.