Patrik Wolf | Invictus Training | Magazin Zürich


Patrik Wolf und seine Leidenschaft

Leidenschaft ist ein Charakterzug, der unermüdlich sucht, was Leiden schafft – und dennoch Freude macht.

 
 
Iris Petermann | Weiss Kreuz Malans | Magazin Zürich


Bitte Klartext reden

Gastfreundschaft, so Iris Petermann, bezeichnet heutzutage eine reine Kosten-Nutzen-Rechnung. Das soll man nicht schönreden, sondern einsehen.

 
 
Risa Hutwerkstatt


Freunde und Verbündete

Das, was ich tue, selbsterwerbend sein, das mache ich mittlerweile schon seit bald zwanzig Jahren. Da kommt man weit herum, lernt Leute kennen, sich selber auch, knüpft Kontakte, stösst Türen auf, reisst Wände ein und meint, in groben Zügen zu wissen, wie der Hase läuft. Das Einzige jedoch, worüber ich mir indessen wirklich im Klaren bin, ist die Tatsache, dass ohne Netzwerk und «Vitamin B» nicht viel geht. Hier die These dazu:

 
 
Distillerie Studer


Zeit und Geist in der Flasche

Wurzeln. Eine Geschichte, die wächst und reift, Stürme erlebt, Blüten treibt, Früchte trägt: Kirschen und Birnen und Pflaumen und Äpfel – auch Wacholder. Die Zeit und die Früchte werden im Entlebuch verarbeitet: Der Meister mischt Kräuter bei, brennt den Geist in die Flasche.

 
 
Schloss Schauenstein


Zu Gast auf Schauenstein

Na gut, okay, sagte ich mir. So eine exklusive Einladung kriegst du nicht alle Tage. Sie, die Einladung, kam von einem lieben Kunden, den ich kenne und gut mag; es ging um Andreas Caminada und logischerweise ums Essen. Den Caminada kannte ich bis dahin noch nicht, gegessen habe ich bei ihm auch noch nie – habe aber sowohl von ihm als auch von seinem Schaffen schon viel gehört. Also machst du dir selber ein Bild, sagte ich mir, am besten vor Ort. Das war in der Tat die richtige Entscheidung.

 
 
Daniel Comte | Fotograf | Magazin Zürich


Daniel Comte

Fotografien halten den flüchtigen Augenblick fest. Dem 52-jährigen Daniel Comte, der vor einem Jahr die Diagnose Alzheimer erhielt, helfen sie über das Vergessen hinweg.

 
 


Bohème und Quereinsteiger Dieter Meier

Als kleiner Junge sollte Dieter Meier Gitarre spielen. Doch so leidenschaftlich, wie er später den Sprechgesang ausübte, so schwer tat er sich zu jener Zeit beim Einstudieren und Üben. Aus diesem Grunde brachte er dem Lehrer jeweils eine Zigarre aus Vaters Beständen mit.