Owanyake Waste Huka | Elmsford Star | Magazin Zürich

16. März 2020
Nomen est omen

Owanyake Waste Huka

Was in der Sprache der Sioux «der Gutaussehende, der sich nicht fürchtet» bedeutet, gibt mir, einem Welpen aus der Zucht Elmsford Star, den Namen.

Ein bisschen dick aufgetragen, finden Sie? Nun ja, darüber lässt sich diskutieren. Was Sie allerdings mit meinem Herrchen tun sollten und nicht mit mir. Ich bin nur das gebauchpinselte Subjekt. Obendrauf, soviel kann ich Ihnen vorab verraten, kommt es punkto Namensgebung noch dicker. Weil das bei uns Hunden mit Stammbaum so die Regel ist. Was, um ganz ehrlich zu sein, für den Aussenstehenden nicht immer einfach zu verstehen ist, ich ergo hier erklären möchte. Doch alles der Reihe nach:

Geboren wurde ich, als mittleres von drei Geschwistern, am 13. Februar dieses Jahres. Zehn Minuten vor neun Uhr abends, um präzise zu sein. Es fehlte also nicht viel, und unsereins hätte am Valentinstag das Licht der Welt erblickt.

Mit einem Gewicht von 260 Gramm war ich 50 Gramm schwerer als mein älteres Schwesterchen Oona. Gegenüber der jüngeren und zarten Olfie brachte ich gar 60 Gramm mehr auf die Waage. Das freudige Ereignis fand in Schwarzenberg statt. Im neuen Zuhause von Esther und Kari Furrer, unter dem Dach der Zucht von Elmsford Star. Was insgesamt gesehen alles nur einen Steinwurf entfernt vom mächtigen Pilatus liegt – nur damit Sie sich in der Gesamtheit ein Bild machen können. Oder sich gegebenenfalls orientieren. Soviel zum Hergang. Nun zu den Namen.

«Sterne sind Kinder von Sonne und Mond.»

Der Vorname meiner Ziehmutter, Esther, bedeutet Stern. Sterne, so findet sie und hat damit mich, und Sie wohl auch, im Boot, symbolisieren das Himmlische, das Unerreichbare und Unsterbliche. Sterne sind Kinder von Sonne und Mond. Sie erzählen Geschichten, geben Halt und helfen dabei, sich zurechtzufinden. Weil Esther eine hoffnungslose Romantikerin ist und die Redensart «unter einem guten Stern stehen» für die Aufzucht von Welpen passender nicht sein könnte, musste der Stern rein in den Namen Elmsford.

Elmsford wiederum ist ein kleiner englischer Weiler in der Nähe der Universitätsstadt Oxford. Dorther kommt Trump, quasi die Ur- und Stammmutter aller Parson Russell Terrier. Das liegt weit zurück, irgendwo im 18. Jahrhundert, die Details verlieren sich im Dunkel der Geschichte, doch gründet auf diesem kleinen Fetzen Überlieferung unsere Geschichte. Sie sehen, Esther ist keine, die halbe Sachen mag. Sie ist eine, die den Dingen auf den Grund geht, ihnen einen Rahmen gibt. Und auf diese Weise Oona, Olfie und mich zu Elmsford-Sternchen machte.

Always Jumper Alastair
Über unseren Vater kann ich nicht viel berichten. Ich kenne ihn nur vom Hörensagen. Weiss allerdings, dass er den Künstlernamen «Always Jumper Alastair» trägt und, obwohl er mehrfacher Champion ist, ganz unaufgeregt auf den Rufnamen Alfie hört. Alfie lebt bei Martina und Fritz Nunnenkamp in Lübbecke. Sein Haus nennt sich Twinkle – also Funkeln. Ob Zufall oder nicht, das kann ich nicht sagen. Da ich mittlerweile aber nicht mehr blind bin und mit eigenen Augen gesehen habe, welch erfreulicher Anblick funkelnde Sterne sind, vermute ich, diese Fügung ist ganz nach Esthers Geschmack.

Owanyake Waste Huka | Elmsford Star | Magazin Zürich

Meine Mutter Enif ist ebenfalls ein Ass. Unter anderem war sie schon Schönheitskönigin von Mailand. Obendrein wurde ihr unlängst der Titel «Alpensiegerin» verliehen. Was kleine Welpenherzen, Sie können das bestimmt nachvollziehen, ziemlich beeindruckt. Tief bewegt bin ich auch von ihrem Namen. Enif nämlich ist der hellste Stern im Sternbild des Pegasus. Und genauso sehe ich sie. Will sagen, so werde ich sie in Erinnerung behalten: Als Lichtblick und Hoffnungsschimmer, wenn es einmal etwas gar dunkel um mich herum sein sollte. Glücklicherweise aber ist meine Mutter im Hier und Jetzt und nicht 700 Lichtjahre weit entfernt. Zusammen mit Esther und Kari tut sie einfach alles, was sich Hundewelpen nur vorstellen können. Und das ist gopfriedstutz, glauben Sie mir, allerhand. Steht jedoch auf einem anderen Blatt Papier.

Apropos Papier: Im Rahmen der Zuchtordnung erfolgt die Namensvergabe an uns Welpen mithilfe eines Systems. Unser Nachname, soviel wissen Sie inzwischen, lautet Elmsford Star. Die Vornamen indessen ergeben sich aus der Anzahl der Würfe, die sich nach dem Alphabet richten. Also gibt der Anfangsbuchstabe Aufschluss darüber, wie viele Würfe es bereits gegeben hat. Unterm Strich sind Oona, Olfie und ich O-Sternchen und gehen, logisch, aus dem 15. Wurf im Hause Elmsford Star hervor.

Weder Schall noch Rauch
Dennoch liegt der Sachverhalt bei mir ein kleinwenig anders. Mein Name, Huka, stand lange vor der Geburt fest. Gänzlich unabhängig von einer Wurfreihenfolge. Wahrscheinlich weil meinem Herrchen die Ureinwohner der nordamerikanischen Prärien etwa das bedeuten, was für Esther die Sterne sind. Was auch zur Wahl des Namens beigetragen haben mag. Klingt vielleicht nicht logisch, ist es aber. Schliesslich kommt die lateinische Redensart «Nomen est omen» nicht von ungefähr. Schon die alten Römer wussten um die Macht von Namen. Dass in ihnen Zeichen stecken und Voraussagen. Solcherlei ist nicht nur Schall und Rauch, sondern kann prägend und wegweisend sein.

Owanyake Waste Huka | Elmsford Star | Magazin Zürich

Huka, übersetzt «ich fürchte mich nicht», beginnt nicht mit einem O. Was jedoch, zumindest für den Stammbaum, eine gewisse Relevanz hat. Und weil Herrchen, da tickt er ähnlich wie Esther, die Sache richtig machen will, stellt er kurzerhand Owanyake Waste «der Gutaussehende» voran. Mit vollem Namen liest sich das dann so: Owanyake Waste Huka aus dem Hause Elmsford Star. Fürs Protokoll und weil es mir persönlich wichtig ist, mit dem Zusatz «von Schwarzenberg, am Fusse des Pilatus».

Eine grossartige Zukunft
Wer nun zum Schluss kommt, um unsere Namen werde ein ziemliches Trari-Trara gemacht, liegt nicht zwingend falsch. Es ist ganz einfach seine Sicht auf die Dinge. Ich hingegen finde: Im Namen findet sich das tiefste innere Ich. Ergo spiegelt sich in Owanyake Waste Huka meine ganze Persönlichkeit. Wenn das mal nicht eine Ansage ist, die mir eine grossartige Zukunft prophezeit.

Text: Urs Blöchliger | Fotografie: Urs Blöchliger

Dieser Artikel ist eine Hommage an einen Hund. Und seine Rasse. Andere Beiträge dazu gibt es bereits, weitere werden folgen und alle können an dieser Stelle nachgelesen werden. Sie wurden in Zusammenarbeit mit Elmsford Star verfasst – der Zucht, dessen Hunde unter einem guten Stern stehen.

14 Kommentare
  1. Elisabeth
    Elisabeth sagte:

    Mal ein etwas anderer Beitrag. Für einmal nicht ums Geschäft. Um Wirtschaft, Gastronomie und Sorgen. Vor allem in den momentan hektischen Zeiten steht dieser schöne Beitrag unter einem positiven Stern. Das tut gut, weil man täglich, inklusive Medien, nur negatives hört. Merci auch für die Informationen zu den verschiedenen Namen und die schönen Fotos.
    Viel Spass mit dem Ich fürchte mich nicht» Welpen. Diese 4 Worte sollten auch diverse Menschen begleiten!

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Danke herzlich für die aufmunternden Worte. Und die Zeit die du dir genommen hast, den Bericht zu lesen und diesen zu werten. Du wirst den Huka ja bald auch sehen und das eine und andere Mal deine schützende Hand über ihn halten. Du darfst dich freuen, er ist so süss, wie er rüberkommt. Er ist das absolute Honigtröpfchen! Mit lieben Grüssen in den baldigen Feierabend, Urs B.

      Antworten
  2. Helen Brun
    Helen Brun sagte:

    Der kleine Huka ist ja Allerliebst. Toll, was es alles zu erzählen gibt über Rasse, Herkunft und Familienstamm. Es freut mich, dass Du nun wieder einen kleinen Hund hast, der Dir das Leben verschönert und hoffentlich viel Freude macht.
    Liebe Grüsse
    Helen

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Danke dir liebe Helen. Für die netten Worte und dein Mutmacher. Ja, das wird so sein. Der Huka ist eine Nummer für sich und er wird uns, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, unser Leben bereichern. Wir mögen es kaum erwarten, den kleinen Racker rund um die Uhr um uns zuhaben. Mit lieben Grüssen in einen sonnigen Abend. Ganz herzlich, der Urs.

      Antworten
  3. Christina Grüniger
    Christina Grüniger sagte:

    Als überaus glückliche und stolze Besitzerin meines H-Sternchens, genannt Huutch, möchte ich Esther und Kari für alles, was sie für uns getan haben und immer wieder tun, von ganzem Herzen danken. Mein Huutchli ist nicht nur ein aufgeweckter, frecher, lustiger, cleverer und temperamentvoller Wegbegleiter; er ist auch an äusserer und vor allem innerer Schönheit nicht zu übertreffen.

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Guten Morgen Christina
      Merci für den Post. Sehr lieb von dir!
      Wünsche dir mit Huutch weiterhin nur das Beste. Und das, was du über Esther und Kari schreibst, kann ich unterschreiben – quasi blanco …

      Einen wunderbaren Tag und liebe Grüsse
      Urs B.

      Antworten
  4. Steimer
    Steimer sagte:

    FENDER 13.5 2016
    Auch wir, Angie und Geri aus Wettingen, sind in die grossartige Situationen gekommen ein Elmsford-Sternchen zu kriegen und erfreuen uns schon bald vier Jahre an unserem Fender-Buben, der uns täglich auf Trab hält und sooooo viel Freude macht. Ein Sternchen von Esther in der Familie zu haben ist, etwas ganz besonderes. Der Name Fender ist eine Homage an Leo Fender, der Erfinder der Elektrischen Gitarre. Unser Bub ist in jeder Beziehung ein richtiger Rockstar. Wir wünschen euch, wenn Huka dann einzieht, viel Freude, Spass und Abenteuer.

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Liebe Angie, guten Morgen
      Danke herzlich für deine Zeilen. Cooler Name. Gratuliere! Ich meine mich zu erinnern, den Namen in diesem Zusammenhang im Buch «Vintage» von Grégoire Hervier gelesen zu haben. Darin dreht es sich fast ausschliesslich um Gitarren 🙂 …
      Wünsche dir einen wunderbaren Tag und weiterhin viel Spass mit Fender, dem Rockstar.

      Mit lieben Grüssen aus dem Büro
      Urs B.

      Antworten
  5. Esther Wahl
    Esther Wahl sagte:

    Ich möchte mich in gleicherweise für den schönen, interessanten Bericht bedanken…
    Auch wir haben einen Welpen von Esther und Karl anvertraut bekommen. Das war im November 2018. Unser Kopernikus, genannt Floh, ist, wie ihr bestimmt nachvollziehen könnt, aus dem Sternchen K-Wurf. Wir haben viel Freude mit unserem Energiebündel und wüssten nicht, was wir ohne die schwarze Nase mit unserer Freizeit anfangen sollten 🙂

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Grazie mille liebe Esther für das Kompliment
      Viel Spass mit eurem energiegeladenen Floh und geniesst die Abenteuer mit ihm.

      Lieber Gruss und einen schönen Tag wünsche ich euch
      Urs B.

      Antworten
  6. Gabriela Rüedi
    Gabriela Rüedi sagte:

    Was für eine Wohltat in diesen hektischen und kaum zu bewältigenden Tagen die Geschichte von Huka und seiner Familie zu lesen. Pures Glück! Herzlichen Dank für die spannende Erzählung rund um die Familie von Huka und ein besonders grosses Dankeschön für die allerliebsten Fotos.

    Wir wünschen euch erlebnisreiche und unvergessliche Tage, Momente und Jahre mit Huka. Schön, wenn ein Fellknäuel einen so fulminanten Start hat. Schön auch zu wissen, dass euer Racker in ein liebevolles, lehrreiches und spannendes Zuhause einziehen darf.
    Herzlichst

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Liebe Gabi, guten Morgen

      Vielen lieben Dank für deine Worte. Sie tun der Seele gut und sind eine grosse Motivation. Wenn denn der Huka bei uns ist, ab dem 18. April, freut er sich bstimmt, dich und deine Familie kennenzulernen. Bei uns im Garten, bei einem Glas Wein oder ähnlich 🙂

      Bis dahin wünschen wir euch eine gute Zeit und senden liebe Grüsse.
      Urs B.

      Antworten
  7. Jacky Morina
    Jacky Morina sagte:

    Danke für diesen herzlichen Beitrag über den kleinen *Sternen-Mann Huka*
    Eine schöne Erzählung über die Rasse und die Namensgebung und natürlich über ein weiteres tolles *Sternen-Kind von Elmsford Star*
    Viel Freude und einen Himmel voll Sternen mit eurem kleinen «Indianer» …
    Jacky

    Antworten
    • Urs Blöchliger
      Urs Blöchliger sagte:

      Liebe Jacky, grüezi
      Merci für deine Glückwünsche. Ja, das werden wir. Und wie!
      Wir können es kaum erwarten und zählen die Tage, bis es soweit ist. Noch ganze vier Wochen 🙂

      Mit Dank für deine Zeilen und lieben Grüssen
      Urs B.

      Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.