Carlifting

24. November 2011
Geteilte Freude in Monza

6 Ruote Di Speranza

Hinter dem Lenkrad eines BMW Z8 nimmt unser Autor jährlich an einer grandiosen Veranstaltung in Monza teil und ermöglicht behinderten Menschen einen Tag lang in einem der schönsten Sportwagen mitzufahren.»

Bernie Ecclestone sucht man hier vergebens. Grossbusige Boxenluder, die in knappen Outfits ihre heissen Profile neben der Rennstrecke zeigen, auch. Es gibt keine Siegerehrung, und die Fahrer werden auch nicht mit Champagner abgeduscht.

Aufheulende Motoren und quietschende Reifen
Nein, hier ist alles ein bisschen anders. Hier am «6 ruote di speranza» ist alles echt. Nichts ist Kulisse. Zwar gibt es auch hier aufheulende Motoren, quietschende Reifen, den Geruch von Gummi, den Reiz von Geschwindigkeit und Adrenalin. Doch die Mühen der Fahrer werden nicht mit gigantischen Löhnen und abstrusen Werbegeldern entgolten, sondern mit kindlichem Lachen. Mit leuchtenden Augen, dankbaren Gesten und dem umwerfenden Gefühl, benachteiligten Menschen eine aussergewöhnliche und bleibende Freude zu machen.

Behinderte Kinder und Erwachsene aus ganz Italien
Was aber ist dieser Anlass «6 ruote di speranza» eigentlich, wo und wann wurde die Idee dafür geboren? Und wer steckt dahinter? Nun, alles begann im Jahre 1986, als eine handvoll verrückter und gutbetuchter Ferraristi in Monza einige Runden mit ihren teuren Boliden drehen und zugleich etwas Gutes für geistig und körperlich behinderte Kinder tun wollten. Aus einer bescheidenen Idee wurde ein grosser Erfolg. 26 Jahre später ist die Veranstaltung eine feste Grösse und zieht jährlich weit über tausend behinderte Kinder und Erwachsene aus ganz Italien an. Alles auf freiwilliger Basis, ohne Geldfluss, dafür mit viel Engagement und herzlicher Anteilnahme der rund zweihundert Piloten und einer Vielzahl von freiwilligen Helfern, die sich dieser Initiative bis aufs Blut verschrieben haben.

Vom Projekt völlig begeistert
Als ich selber über meinen Freundeskreis angefragt wurde, war mir sofort klar, dass ich da aktiv mitmachen und diese grossartige Idee mittragen wollte. Als Inhaber der Firma Carlifting war ich nicht nur in der privilegierten Lage auf die verschiedenen Fahrzeuge zugreifen zu können, sondern ich war emotional vom Projekt völlig begeistert. In kürzester Zeit fanden wir einen kleinen Kreis von Leuten, die sich der Sache anschliessen wollten. Inzwischen ist die kleine Truppe zu einem grossen und enthusiastischen Haufen angewachsen, der sich Jahr für Jahr auf ein Wiedersehen mit den kleinen und grossen Freunden, Anhängern und Begleitern freut.

Unvergessliche Momente
Wir alle sind uns einig: Nirgends werden mehr Emotionen freigelegt als hier auf diesem weltbekannten Circuit. Hier entstehen Freundschaften. Hier haben wir die Möglichkeit, von unserem Glück und unserem Luxus etwas abzugeben. Hier teilen wir unsere Freude und Leidenschaft mit Menschen, die uns eine zuvor ungekannte Art von Wärme entgegenbringen. Menschen, die uns zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken bringen. Wir schenken einander, was man nicht kaufen kann: unvergessliche Momente.

  • Carl Knobel

  • Norbert Galasso

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.