Katharina & Ivaon Friedli | Schnapsbrenner | Magazin Zürich

6. April 2016
Freunde, Geschäftspartner und Kunden

Fotografie von Karine & Oliver

Faszinierende Porträts aus der Loft: Einmal mehr hat das Fotografen-Duo Situationen eingefangen, die bezaubern, staunen lassen und neugierig machen.

Gibt es ein grösseres Kompliment, als wenn wir Menschen um uns haben, die durch Zufall und Fügung in unser Leben purzeln und dann mit voller Absicht bleiben? Wahrscheinlich nicht. Diese Menschen sind es denn auch, die uns mit Geduld, Empathie, Mut und Kraft begleiten. Sie wissen, dass wir nicht perfekt sind, dass wir Makel haben und Fehler machen. Und trotzdem bleiben sie. Eine Strophe aus dem Song «Menschen suchen Menschen » von Tokio Hotel lautet: «Menschen suchen Menschen, Jeder sucht für sich allein, Menschen brauchen Menschen, Wir wollen nicht alleine sein». Die Jungs treffen den Nagel auf den Kopf. Selbst ich, als geneigter Einzelgänger, teile diese Meinung, gehe gar einen Schritt weiter und meine: «Menschen brauchen Vertraute ». Wenn auch nur wenige, eine Handvoll sollten es sein. Einige mehr schaden auch nicht.

Doch wir scheinen bisweilen zu vergessen, dass man für Freundschaften auch etwas tun muss. Auch darum, weil die Familienbande nicht mehr so stark sind wie auch schon. Obendrein gehen mindestens vier von zehn Ehen den Bach runter. Von den vielen auseinanderbrechenden Partnerschaften spreche ich schon gar nicht. Alles in allem eine traurige Bilanz. Wenn wir also nicht die Freundschaften aufrechterhalten, die uns durchs Leben begleiten, geht es heutzutage ganz fix und zack und du stehst alleine da. Und immer dann, wenn du denkst, beschissener kann es nicht werden, wird es das ganz bestimmt.

Grossartig, dass wir uns kennen
Was ich eigentlich sagen will: Ihr alle, die bei diesem Shooting mitgemacht habt, seid grossartige Menschen. Liebe Freunde, verlässliche Geschäftspartner und treue Kunden. Ohne euch, ohne all die anderen loyalen Auftraggeber in dieser Publikation und die zahllosen engagierten Mitwirkenden sind derartige Vorhaben nicht machbar. Dabei geht es nicht nur um Geld. Sondern um Vertrauen, Zuverlässigkeit, Fairness und Standhaftigkeit. Schön, dass es euch gibt. Grossartig, dass wir uns kennen und gemeinsam so etwas Fantastisches herausbringen dürfen. Es ist mir in der Tat eine grosse Freude. Besser noch: Es ist mir eine Ehre.

Marianne Walde | Immobilien | Magazin Zürich

Marianne Walde, Immobilienmaklerin
«Das wirklich grosse Ding in meinem Geschäft ist nicht der Abschluss, sondern der Weg dorthin. Erwartungen, Werte und Wünsche aufeinander abstimmen und damit den Kunden und das Objekt zusammenbringen, diese Aufgabe ist faszinierend. Mitunter intensiv, aber immer aufregend und lehrreich.»

Monica Poliaghi | Frohnatur | Magazin Zürich

Monica Poliaghi, Geschäftsleiterin und Frohnatur
«Geschenkt wird einem nichts, das ist klar. Da man aber sowieso denkt, sollte man positiv denken. Das weckt Energie, Initiative und Fröhlichkeit. Kommt ein bisschen Neugierde hinzu und ein Lächeln, freut sich die Welt mit dir und der Erfolg ist nicht mehr weit.»

Peter Rosenberger | Gastronom | Magazin Zürich

Peter Rosenberger, Gastronom
«Wo sich Menschen treffen, ausserhalb der virtuellen Welten, um von Angesicht zu Angesicht miteinander zu sprechen, zu lachen, zu feiern und zu flirten, da dürfen feines Essen und gute Getränke nicht fehlen. Ihre Kraft verbindet, pflegt Freundschaften und schafft Vertrauen.»

Katharina & Ivaon Friedli | Schnapsbrenner | Magazin Zürich

Katharina und Ivano Friedli, Schnapsbrenner
«Unser Geheimnis ist, dass wir kein Geheimnis haben. Wir sind ganz einfach mit Leidenschaft bei der Sache. Und da wir alles gemeinsam tun, kommen manchmal Plan, Wirklichkeit und Chaos zusammen. Eine Mixtur, die uns jung und die Familientradition am Leben hält.»

Dieter Koller | Architekt | Magazin Zürich

Dieter Koller, Architekt und Töff-Fahrer
«Auf der Baustelle stütze ich mich auf das Urteil der Mannschaft, verlasse mich auf meine Erfahrung und meinen Instinkt. Auf der Strasse hingegen vertraue ich generell nur den Bremsen meiner Ducati. Zwei Grundsätze, die sich bisher bewährt haben.»

Text: Urs Blöchliger | Fotografie: Karine & Oliver

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.