Beiträge

CEO Wittmann AG


Qualität kommt von Qual

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Qualität hat etwas mit Qual zu tun. Mit geschunden werden, sich selber wehtun und mit Disziplin. Ohne Plage gäbe es keine Spitzenprodukte. Auch keine grossartigen technischen oder medizinischen Erfindungen. Und sämtliche grossen Geister wie Dichter, Maler, Musiker, Artisten, aber auch Unternehmer oder Spitzensportler sind ebenfalls nicht einfach geboren und dann erleuchtet worden. Sie alle haben sich auf dem Weg nach oben schinden müssen. Also beinhart an sich selber und an ihrer Sache gearbeitet.

 
 
Colombo la famiglia


Reine Herzensache

Während der Mailänder Möbelmesse gibt es Jahr für Jahr viel zu erleben. Einiges davon ist genial, anderes muss man aushalten, durchstehen und einstecken können. Ergo gibt es viel zu berichten.

 
 
Gastro- und Weinprofi Markus Segmüller


Die zweite Meile

In meiner letzten Kolumne erläuterte ich die Frage des Anspruchs aus gastronomischer Sicht, mit dem Fazit, dass die Herausforderung darin liegt, bereit zu sein, die wichtigen extra fünf Prozent zu geben – die sogenannte Extrameile. Heute werde ich Ihnen darlegen, was genau ich unter dem Begriff Extrameile verstehe. Ready, Steady, Go!

 
 
Mark van Huisseling, MvH Industries


Dublin – Züri

Wenn man ins vielleicht schönste Pub von Dublin will, geht man ins «James Joyce». Und das befindet sich in – Zürich. Das war nicht immer so, klar; «Jury´s Antique Bar» befand sich ursprünglich in der irischen Hauptstadt. Doch die Bar wurde geschlossen, verkauft (an einen Schweizer) und dann abgebaut, Mosaikstein für Mosaikstein des Fussbodens et cetera eingepackt, verschifft und endlich in Zürich wieder ausgepackt und aufgebaut.

 
 
Gastro- und Weinprofi Markus Segmüller


Eine Frage des Anspruchs

Kaffee und Gipfeli vom Automaten oder ein Mittagessen im teuren Szenerestaurant? Eine Kult-Bratwurst am Sternen-Grill vor dem Gang ins Kino? Oder doch lieber Sushi in der Lounge-Bar? Eines ist gewiss: Die Sowohl-als-auch-Gesellschaft hat sich längst etabliert – früher noch Ausnahme, heute gelebte Normalität. Doch was ist mit dem Anspruch? Hat sich dieser auch verändert?

 
 
Mark van Huisseling, MvH Industries


Haus im Wald

Es gibt Leute, die die Wirtschaft Degenried nicht kennen und solche, die sie mögen. Was ich bis jetzt nicht erlebt habe, ist jemand, der sie kennt und nicht mag. Selber war ich vor zirka eineinhalb Jahren zum ersten Mal in dem Restaurant, das sich im Adlisberg-Wald befindet – und seither ist es der jüngste Eintrag auf meiner kurzen Liste der Lokale in Zürich, in die ich regelmässig und gerne essen gehe.

 
 
In Karine's & Oliver's Loft


Profidienstleiter Maik Neuhaus

Roland Falk traf den dynamischen und ambitionierten Mittdreissiger auf der betriebsamen Baustelle im Limmatfeld in Dietikon auf ein persönliches Wort.

 
 
Mark van Huisseling, MvH Industries


Meine 4

Man braucht bloss eine Frage zu stellen, um zu zeigen, dass man wenig Ahnung hat vom Leben im Kreis 4 (so wie MvH): «Was, liebe Anna, ist ‹Meo› eigentlich für ein Name?» Doch Anna, die, wie geschrieben, lieb ist und Anna Meo heisst, erzählt einem dann, dass es ein sizilianischer Name sei. Dass sie aber in Zürich, im Kreis 4, genauer, aufgewachsen sei. Nur wenige Meter entfernt von dem Restaurant Pflug, ganz genau. Wo ihr Vater, Carmelo, seit vielen Jahren ein Velo-Geschäft mit Werkstatt betreibt (an der Nietengasse). Das weiss man, natürlich, wenn man Velo fährt. Oder eine Ahnung hat vom Leben im Kreis 4.

 
 
Mark van Huisseling, MvH Industries


Mein Spanier

Im Grunde genommen braucht Zürich kein neues Restaurant. Wenn aber einer eines aufmacht wie das Convivio, dann stimmt diese Aussage natürlich nicht.