Eva Kyburz

12. August 2014
Mode von Eva Kyburz

Dem Purismus verpflichtet

Eva Kyburz macht Ihren Namen zum edlen Label. Zum Zürcher Label. Zusammen mit Ihrer Schwester Maya entwickeln sie eigene Stoffe und produzieren aussergewöhnliche Kollektionen. Ein neugieriger Blick hinter die Kulissen.

Wie genau hiess es doch gleich auf der Titelseite? Richtig. Dem Purismus auf der Spur. Nun denn, der dahintersteckende Sinn ist im Wesentlichen recht einfach: klare Gedanken, klare Linien, klare Farben, klare Sache! In der Einfachheit liegt die Kraft. Purismus ist ein anderes Wort für weglassen. Unnötiges abstrahieren. Klarheit schaffen. Purismus ist eine Geisteshaltung. Eine, die nach Reinheit strebt und versucht die Dinge von fremden Zutaten und Einflüssen zu befreien. Man darf und kann jetzt darüber diskutieren, ob gerade die Modewelt nicht schon seit Jahren Purismus als reines Klischee benutzt. Man darf davon ausgehen, dass sie es tut. Wahren Purismus setzen nur wenige um. Die Hauptströmung funktioniert ganz anders: Ein Accessoire hier, eine Applikation dort, eine Zutat oder etwas Beiwerk, wo es gerade passt.

Spiegel der eigenen Persönlichkeit
Anstatt das Auge auf das Wesentliche zu lenken, Material und Details für sich sprechen zu lassen, verkommt dadurch so manch gut gemeinter Entwurf zur blossen Makulatur. Eva und Maya Kyburz gehen einen anderen Weg. Sehr konsequent. Sehr selbstbestimmt und immun gegen das, was ihren Werten, ihrer Philosophie nicht entspricht. Aber auch mit viel Schwung, jahrzehntelanger Erfahrung und dem Wissen, dass sich selber treu sein streckenweise auch ein steiniger Weg sein kann. Und mit treu sein ist das Übereinstimmen von Denken und Handeln gemeint: die eigenen Glaubenssätze leben, auch gegenüber den Kundinnen. Wer sich persönlich ein Bild machen, sich von diesen Aussagen vor Ort überzeugen will, dem sei ein Besuch in der Fabrikation im Zürcher Quartier Binz empfohlen. Man lasse sich überraschen – aber das nur am Rande vermerkt. Was ich eigentlich sagen will ist Folgendes: Mode ist vergänglich. Stil nicht! Dabei darf man nicht ganz vergessen, dass Kleidung, Mode und Stil im Grundsatz komplett verschiedene Dinge sind. Kleidung ist etwas Notwendiges, wir benötigen sie um unseren Körper zu schützen. Mode hingegen ist Kommunikation. Mode will auffallen, will Interesse wecken und gefallen. Stil wiederum ist der Spiegel der eigenen Persönlichkeit. Also eine charakteristisch ausgeprägte Erscheinungsform.

Immer dem Purismus verpflichtet
Blickt man mit dieser Einsicht hinter die Kulissen, wird rasch klar, dass die Kyburz-Schwestern in erster Linie Kleider produzieren, in zweiter Linie ihrem Stil treu sind und sich erst an letzter Stelle der Mode verpflichtet fühlen. Was in der Binz kreiert, genäht und verarbeitet wird, ist mit Zurückhaltung und mit Bedacht ausgewählt. Immer dem Purismus verpflichtet. Also mit einer gewissen Strenge, mit elementaren geometrischen Formen, einer reduzierten Sprache und asketischer Ästhetik. Und der Vermeidung rein dekorativer Effekte. Man darf sagen, Eva und Maya legen grosse Bescheidenheit in die äussere, sprich formale Gestaltung, fokussieren dafür auf innere Qualitäten. Dem feinsinnigen Beobachter fällt auf, dass sich selbst die Bildsprache dieser Entstehungsgeschichte für die aktuelle Kollektion am kyburzschen Credo orientiert. Nichts ist zu viel. Nichts zu wenig. Alles an seinem Platz. Am richtigen Platz. Typisch Kyburz. Typisch Purismus.

Nichts ist zu viel. Nichts zu wenig.

Ein Blick hinter die Kulissen bestätigt, wie aufwendig professionelle Fotografie sein kann. Alles muss zusammenspielen, exakt aufeinander abgestimmt sein: Model, Kleider, Location, Pose, Make-up. Das Licht, die Farben, die Details. Das Auge für das Besondere. Und dann der Klick im richtigen Augenblick. Für ein einziges Bild. Für das perfekte Bild.

  • Karine & Oliver

  • Urs Blöchliger

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du mitreden?
Sag uns, was du denkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.