Beiträge

Museum Schaffen


Willkommen in der Wendezeit

Mensch, die Arbeit! Sie verändert sich, sie verändert uns. Museum Schaffen lädt in einem innovativen Pop-up zur Auseinandersetzung mit dem Wandel ein.

 
 
Marketingleiter Bourquin SA


Bourquin setzt auf Markenkooperationen

Wenn sich Marken zusammentun, mitunter auch temporär, um durch die Bündelung von Fähigkeiten und Ressourcen Marktpotenziale besser auszuschöpfen, nennt man das Markenkooperation. Eine Strategie, die immer beliebter wird.

 
 
CEO Bourquin SA


Michael Villiger redet über Kundenzufriedenheit

Unzufriedene Kunden kommen nicht von ungefähr und sie lassen sich auch nicht immer vermeiden. Oft aber schon. Indem wir bei der Wahrheit bleiben beispielsweise.

 
 
Penhaligon's Blenheim Bouquet


Loblied auf Penhaligon’s Blenheim Bouquet

Alljährlich kommen haufenweise neue Düfte auf den Markt. Wirklich Aufregendes befindet sich kaum darunter. Da wendet man sich lieber Altbewärtem zu.

 
 
Magazin Zürich


Kompromisse machen unglücklich

Ein Kompromiss ist nie die Lösung. Ein Kompromiss präjudiziert stets Gewinner und Verlierer. Das Ziel muss ein Konsens sein. Alles andere erweist sich langfristig als Niete. Und zeugt von mangelnder Fähigkeit, überholte Denkmuster zu erkennen und von mangelndem Willen, sie zu ändern.

 
 
Magazin Zürich


Im Tessin steckt grosses Potenzial

Einst zwang Armut Kinder des Tessins, fern der Heimat als Kaminkehrer zu schuften. Lisa Tetzner erzählt in ihrem 1940 erschienenen Roman «Die schwarzen Brüder» eindrücklich davon. Heute, rund 150 Jahre später, ist das Tessin nicht mehr arm, aber auf dem Weg, es wieder zu werden.

 
 
Weiss Kreuz Malans


Iris Petermann hat Pläne und macht ernst

Es war ein spontaner Entscheid und, wie sich herausstellte, ein weiser obendrauf. Kürzlich fuhren wir nach Malans, genossen auf der Terrasse vom Restaurant Weiss Kreuz ein feines Mittagessen und haben derweil dieses und jenes erfahren. Nicht zuletzt, dass Iris Petermann neue Wege geht.

 
 
Magazin Zürich


Schubladenideen und Spinnereien

Eine Projektidee steht im Raum. Weitere liegen in der Schublade oder geistern in den Köpfen. Was fehlt, ist Zeit, um sich ernsthaft darum zu kümmern und disponibles Personal für die Umsetzung. Dem lässt sich abhelfen. Beispielsweise durch externe Vakanz-Überbrückung.

 
 
Tertianum AG


Die Notwendigkeit der Langsamkeit

Was immer wir tun, wir tun es im Allgemeinen schnell. Schnell jedoch ist, so meine Meinung, fehleranfällig. Zudem geht schnell nicht tief. Das sollte es aber. Schliesslich, so sagte ein kluger Kopf vor mir und stützt meine These, «überleben Bäume mit tiefen Wurzeln Stürme besser».

 
 
Tertianum AG


Direktorin mit grossem Herz

Ein sonnenschöner Freitag im April. Ich stehe im Eingangsfoyer des Tertianums in Zürich Enge und habe ein Date mit der Direktorin. Liliana Stiens. Sie kommt auf mich zu, breitet die Arme aus und wächst mir sogleich ans Herz. Wir sagen «du». – «Du bleibst doch zum Essen?», fragt sie.